working utensils.jpeg
Vormundschaften und Pflegschaften

Ein minderjähriges Kind erhält einen Vormund, wenn es nicht unter elterlicher Sorge steht oder wenn die Eltern weder in den die Person noch in den das Vermögen befreffenden Angelegenheiten zur Vertretung des Kindes berechtigt sind.

Das Jugendamt wird zum Vormund bestellt, wenn eine als Einzelvormund geeignete Person nicht vorhanden ist.

Das Jugendamt wird mit der Geburt eines Kindes zum gesetzlichen Vormund, wenn die Mutter des Kindes minderjährig und unverheiratet ist.

Als Vormund eines Kindes haben wir das Recht und die Pflicht, für die Person und das Vermögen eines Kindes und Jugendlichen zu sorgen, insbesondere das Kind und den Jugendlichen zu vertreten.

Die Einrichtung einer bestellten Pflegschaft bezieht sich auf Einzelteile der elterlichen Sorge. Diese können sein die Vertretung in Gesundheitsfürsorgeangelegenheiten, Erbangelegenheiten, Strafsachen, Unterhaltsangelegenheiten, Vaterschaftsanfechtung, Vermögensangelegenheiten

Ansprechpartner:

Sachbearbeiter

Telefon 

(06331/809-)

E-Mail

Herr Weber   (umA)

385

u.weber@lksuedwestpfalz.de

Frau Wicke

542

s.wicke@lksuedwestpfalz.de

Frau Kilian   (umA)

543

n.kilian@lksuedwestpfalz.de

Frau Bereswill

190

s.bereswill@lksuedwestpfalz.de
Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.