newspapers-444447_960_720.jpg

Coronavirus - Erster positiver Fall im Landkreis bestätigt.


Im Landkreis Südwestpfalz ist der erste positive Fall seit dem 16.03.2020 bestätigt. Die betroffene Person, ein Rückkehrer aus dem Ski-Urlaub in Ischgl, und seine Familie sind in häuslicher Quarantäne in ihrer Wohnung. Das Gesundheitsamt des Landkreises Südwestpfalz hat diese Quarantäne nach §30 Infektionsschutzgesetzt angeordnet. Die Nachverfolgung von weiteren Kontaktpersonen läuft. Die ermittelten Personen wurden beraten und ebenfalls häusliche Absonderung angeordnet.

Wie alle Mitbürger sollen sich insbesondere Rückkehrer, die Symptome entwickeln, bitte umgehend telefonisch bei ihrem Hausarzt oder bei der 116 117, dem ärztlichen Bereitschaftsdienst melden.

Um eine besondere Vorsicht walten zu lassen, wurde die gesamte Familie und die bekannten Mitreisenden in häusliche Absonderung gestellt.  „Bei diesen Angehörigen sind bisher keine Krankheitszeichen festgestellt worden.“ betont Landrätin Dr. Susanne Ganster. „Soweit bereits Ergebnisse vorliegen sind diese Tests negativ. Unser Augenmerk muss weiterhin vor allem darauf liegen, die Infektionsgeschwindigkeit und die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen, um unser Gesundheits-, Sozial- und Verwaltungssystem nicht zu überlasten und ältere Mitbürger sowie Vorerkrankte unserer Gesellschaft nicht in eine vermeidbare Gefahr zu bringen.“

Gerade aufgrund der aktuellen Entwicklungen und der steigenden Infektionszahlen bei Rückkehrern aus dem Skiurlaub schließt sich das Gesundheitsamt der Kreisverwaltung Südwestpfalz der Bitte und dringenden Empfehlung von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn an, Rückkehrer aus Österreich, Italien und der Schweiz mögen bitte freiwillig 14 Tage in häusliche Quarantäne gehen. Der Minister twitterte: „Wenn Sie innerhalb der letzten 14 Tage in Italien, in der Schweiz oder in Österreich waren: Vermeiden Sie unnötige Kontakte und bleiben Sie 2 Wochen zu Hause – unabhängig davon, ob Sie Symptome haben oder nicht.“

Landrätin Dr. Ganster appelliert an die BürgerInnen nach ihren Möglichkeiten zum Schutz ihrer Mitmenschen beizutragen: „Bitte haben Sie Verständnis, halten Sie sich an die Hygienetipps und vermeiden Sie nicht dringend notwendige soziale Kontakte. Ich bitte Sie insbesondere hier im Namen derer, die einer besonderen Gefährdung durch eine Ansteckung ausgesetzt sind.“

Die Hotline des Gesundheitsamtes der Kreisverwaltung Südwestpfalz ist unter der 06331 809 700 telefonisch erreichbar.

Montags bis donnerstags von 09:00 bis 15:00 Uhr sowie freitags von 9:00 bis 12:00 Uhr. Weitere Informationen zum Thema gibt es unter www.lkswp.de/corona-info

„Es war eine Frage der Zeit, dass auch im Landkreis Südwestpfalz der Virus nachgewiesen wird. Dennoch gibt es keinen Grund zur Unruhe. Ich bitte Sie, bleiben Sie weiterhin bedacht, halten Sie sich an die Hygieneregeln und informieren Sie sich vor allem nur über zuverlässige Quellen“, appelliert Landrätin Dr. Susanne Ganster.

Für alle BürgerInnen hat der Landkreis Südwestpfalz auf der Homepage interessante und wichtige Informationen beispielsweise des Robert-Koch-Institutes und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung zusammengetragen, darunter allgemeine Informationen zum Virus, Hygiene-Hinweise und Antworten auf häufig gestellte Fragen.

„Die Ausbreitung des Corona-Virus ist nach meiner Einschätzung nur zu verlangsam, nicht aufhaltbar“, betont Dr. Heinz Ulrich Koch, Leiter des Gesundheitsamtes. „Das ist jedoch kein Grund zur Panik, für Hamsterkäufe oder dergleichen. Wir haben eine neue Krankheit, mit deren Existenz wir leben müssen, zumindest bis Impfstoffe dagegen entwickelt wurden. Die meisten Menschen bemerken die Erkrankung kaum. Ein Risiko besteht für Menschen mit geschädigtem Immunsystem oder bestehenden schwerwiegenden Erkrankungen. Unser Gesundheitssystem ist darauf angelegt, die optimale Versorgung zu gewährleisten.“