newspapers-444447_960_720.jpg

Vollzug des Bundesnaturschutzgesetzes (BNatSchG) und des Landesnaturschutzgesetzes (LNatSchG); Durchführung von Offenhaltungsmaßnahmen in der Gemarkung Fischbach; Anhörung der Eigentümer und Nutzungsberechtigten


Der Landkreis Südwestpfalz beabsichtigt, in Abstimmung mit der Ortsgemeinde Fischbach, auf deren Gemarkung Offenhaltungsmaßnahmen durchzuführen.

Zu diesem Zweck soll gemäß § 65 Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG) i. v. m. § 33 Landesnaturschutzgesetz (LNatSchG) eine Duldungsanordnung für folgende Grundstücke erlassen werden (s. beigefügte Karte):

Gewannen:

Kleine Spießwoog
Spießwoog
An der Neuwiese
Deckental
Im Anfluß
Neben dem Großwoog
Hinter`m Berg
Große Geisdöll
Kleine Geisdöll

Flurstück-Nrn:

845/5 und 845/7
885 – 950/3
2394/2 - 2426

Gründe :

Die genannten Grundstücke sind infolge der langjährigen Brachesituation z.T. durch Gehölzaufkommen und invasiven Neophyten bedeckt. Diese beeinträchtigen das Landschaftsbild nachhaltig, verursachen einen Verlust der ökologischen Vielfalt und sind als nachteilige Beeinträchtigung des Naturhaushalts zu werten.

Um dieser Entwicklung entgegenzutreten, sollen auf o.g. brachliegenden Grundstücken im Auftrag des Landkreises Südwestpfalz in Abstimmung  mit der Ortsgemeinde Fischbach ab Oktober 2019 Offenhaltungsmaßnahmen durchgeführt werden. Um die Neophyten und  Gehölzaufkommen zu reduzieren sollen die Grundstücke gemulcht und die Gehölze damit stark reduziert werden. Auch die händige Beseitigung ist vorgesehen.

 Ab Mai 2020 wird die Fläche  beweidet, die Beweidung wird spätestens im Oktober eingestellt. Ab 2021 wird die Beweidung jeweils im genannten Zeitraum durchgeführt.

Gemäß § 65 Abs.1 BNatSchG i. V .m.§ 33 Abs. 1 LNatSchG haben Eigentümer und Nutzungsberechtigte der Grundstücke landespflegerische Maßnahmen zu dulden, wenn der Naturhaushalt und das Landschaftsbild durch Unterlassung einer ordnungsgemäßen und nachhaltigen Pflege eines nutzbaren Grundstücks erheblich beeinträchtigt und dem nur durch eine fortlaufende Pflege entgegengewirkt werden kann.

Anhörung:

Vor Erlass der Duldungsanordnung erhalten die betroffenen Grundstückseigentümer und Nutzungsberechtigten hiermit die Gelegenheit sich gemäß § 28 Verwaltungsverfahrensgesetz (VwVfG) zu der geplanten Maßnahme zu äußern.

Anregungen und Einwände können bis 14 Tage nach Veröffentlichung dieser Bekanntmachung bei der Verbandsgemeindeverwaltung Dahner Felsenland oder bei der Kreisverwaltung Südwestpfalz, Unterer Sommerwaldweg 40-42, 66953 Pirmasens, schriftlich oder zur Niederschrift vorgebracht werden.

Wir bitten um ortsübliche Bekanntmachung. Der Tag der Veröffentlichung bitten wir uns mitzuteilen.

Mit freundlichen Grüßen

i.V. gez. Leiner
Ltd. Regierungsdirektor

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.