newspapers-444447_960_720.jpg

Anordnung einer Duldungspflicht für die Durchführung von Offenhaltungsmaßnahmen in der Gemarkung Münchweiler 


Vollzug des Bundes- und Landesnaturschutzgesetzes (BNatSchG u. LNatSchG)

Duldung von Offenhaltungsmaßnahmen in der Gemarkung Münchweiler

 

I.

Die Kreisverwaltung Südwestpfalz als untere Naturschutzbehörde erlässt gemäß den §§ 1,
3 Abs. 2 und 65 Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG) i.V. m. § 33 des Landesnaturschutzgesetzes (LNatSchG) in der jeweils gültigen Fassung folgende

Duldungsanordnung:

Die Grundstückseigentümer bzw. Nutzungsberechtigten folgender Grundstücke:


Gemarkung: Münchweiler

Gewannen: „Ober der Imsbacher Mühle“ und „Im Dörren Weiher“


Flurstück-Nrn:          951 – 959/22 (mit allen Flurstücksnennern)

                                   999/7 – 1012 (mit allen Flurstücksnennern)

                                   2906/12 – 2944/1 (mit allen Flurstücksnennern)

                                   ausgenommen Flurstücke Nrn. 2939/6 bis 2939/1


haben zu dulden, dass auf ihren o.a. Grundstücken Offenhaltungsmaßnahmen durchgeführt werden.

Die o.g. Grundstücke werden von Juni bis Oktober 2019 beweidet. In den Folgejahren soll die Beweidung im Zeitraum Mai bis Oktober erfolgen.

Die Nutzung wird bis zum Jahr 2029 festgesetzt.

II.

Begründung:

Die genannten Grundstücke sind infolge der langjährigen Brachesituation zum Teil durch Gehölzaufkommen bedeckt. Diese beeinträchtigen das Landschaftsbild nachhaltig, verursachen einen Verlust der ökologischen Vielfalt und sind als nachteilige Beeinträchtigung des Naturhaushalts zu werten.

Um dieser Entwicklung entgegenzutreten, sollen auf o. g. brachliegenden Grundstücken im Auftrag des Landkreises Südwestpfalz ab Juni 2019 Offenhaltungsmaßnahmen durchgeführt werden. Um die Gehölzaufkommen zu reduzieren, sollen die Grundstücke mit Wasserbüffeln beweidet werden. Die Beweidung soll im Oktober enden. Ab 2020 wird die Beweidung jeweils von Mai bis Oktober durchgeführt.

Gemäß § 65 Abs. 1 BNatSchG i.V.m. § 33 Abs. 1 LNatSchG haben Eigentümer und Nutzungsberechtigte der Grundstücke landespflegerische Maßnahmen zu dulden, wenn der Naturhaushalt und das Landschaftsbild durch Unterlassung einer ordnungsgemäßen und nachhaltigen Pflege eines nutzbaren Grundstücks erheblich beeinträchtigt und dem nur durch eine fortlaufende Pflege entgegengewirkt werden kann.

III.

Rechtsbehelfsbelehrung:

Gegen diesen Bescheid kann innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe Widerspruch erhoben werden. Der Widerspruch kann

1.    schriftlich oder zur Niederschrift bei der Kreisverwaltung Südwestpfalz, Unterer Sommerwaldweg 40-42, 66953 Pirmasens, oder

2.    durch E-Mail mit qualifizierter elektronischer Signatur1 an lksuedwestpfalz@poststelle.rlp.de unter Beachtung der besonderen technischen Rahmenbedingungen, die im Internet unter www.lksuedwestpfalz.de unter Impressum aufgeführt sind,

 erhoben werden.

 

Pirmasens, den 12.04.2019
Kreisverwaltung Südwestpfalz

i.V.
gez. Leiner

 

Anlage:

Karte mit den betr. Grundstücken

 

Fußnote:

1 vgl. Artikel 3 Nr. 12 der Verordnung (EU) Nr. 910/2014 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 23. Juli 2014 über elektronische Identifizierung und Vertrauensdienste für elektronische Transaktionen im Binnenmarkt und zur Aufhebung der Richtlinie 1999/93/EG (ABl. EUR Nr. L 257 S. 73

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.